Fußambulanz

Eine der schwerwiegendsten Komplikationen des Diabetes mellitus ist die Entstehung von nicht heilenden Wunden an den Füßen. Leider sind auch heute noch Amputationen die häufige Folge. Dabei könnte in vielen Fällen durch eine Früherkennung und Behandlung Schlimmeres verhindert werden.

Die wichtigste Ursache des so genannten diabetischen Fußsyndroms ist eine Neuropathie, das heißt eine Schädigung der kleinen Nerven, die den Fuß versorgen. Dies führt einerseits zu einer Fehlbelastung, da die verschiedenen Muskelgruppen des Fußes nicht mehr koordiniert eingesetzt werden. Andererseits spürt der Erkrankte keinen Schmerz, so dass bei Entwicklung von Druckstellen keine automatische Schonung erfolgt. Bemerkt wird dann erst eine offene Wunde, die sich schnell vergrößern und den Fuß gefährden kann. Nicht selten führt eine Durchblutungsstörung zu einer weiteren Verschlimmerung des Krankheitsbilds.

Zeigen Sie uns Ihre Füße! Wir sind spezialisiert auf die Früherkennung und Behandlung des diabetischen Fußsyndroms in allen Erkrankungsstadien. Fast immer kann man durch geeignetes Schuhwerk und durch sorgfältige Fußpflege Druckläsionen vermeiden. Sollte bereits eine Schädigung eingetreten sein, führen wir regelmäßige Wundversorgungen in unserer Fußambulanz durch. Ganz wichtig ist in diesem Zusammenhang unsere bewährte Kooperation mit erfahrenen Angiologen und Gefäßchirurgen, da eine eventuelle Gefäßerkrankung der Beine unbedingt erkannt und mitbehandelt werden muss.


zurück 
Podologie

Durch Fehlbelastungen der Füße, fehlende Schweißproduktion und vor allem auch durch falsches Schuhwerk kommt es bei Diabetikern häufig zu Verhornungen und Schwielenbildung an besonders belasteten Zonen der Füße. Schwielen können "wie ein Stein im Schuh" die Weichteile des Fußes erheblich verletzen, ohne dass der Patient Schmerzen verspürt. Podologinnen und Podologen sind speziell ausgebildet und helfen unseren Patienten bei der regelmäßigen Fußpflege. Eine podologische Sprechstunde wird in unseren Praxisräumen angeboten, sprechen Sie uns darauf an!