Die diabetische Nierenerkrankung

Die Diabetische Nierenerkrankung (diabetische Nephropathie) ist heute eine der häufigsten Ursachen der dialysepflichtigen Niereninsuffizienz in industrialisierten Ländern. Rund 30% der Diabetiker entwickeln im Laufe ihres Lebens eine diabetische Nephropathie. Diese Häufigkeit ist für Typ-1- und Typ-2-Diabetes in etwa gleich. Das Risiko für eine Nierenfunktionsverschlechterung bei Diabetikern wird sowohl durch Erbanlagen als auch durch beeinflussbare Faktoren wie Bluthochdruck und Stoffwechseleinstellung bestimmt.

Die Verschlechterung der Nierenfunktion bei diabetischer Nephropathie ist sehr schleichend, das Krankheitsbild wird in frühen Stadien häufig nicht ernst genug genommen. Dabei gibt es kaum eine Erkrankung in der Nephrologie, für die der Sinn einer frühen Behandlung in so vielen Studien eindrucksvoll belegt ist. Sogar eine Rückbildung der morphologischen Veränderungen in der Niere ist in Frühstadien möglich.

Therapeutisch ganz entscheidend sind die besonders strikte Bluthochdrucktherapie sowie die Kontrolle von Zucker- und Fettstoffwechsel. Die Auswahl der Bluthochdruckmedikamente ist außerordentlich wichtig, Vorteile bestimmter Substanzen sind in großen klinischen Untersuchungen eindrucksvoll belegt worden.

Es geht nicht ohne Ihre Mithilfe! Die Behandlung der diabetischen Nierenerkrankung ist dauerhaft erforderlich. Daher sind Schulung und regelmäßige Gespräche so wichtig, denn es ist nicht immer leicht, die empfohlene Therapie konsequent durchzuhalten. Aber es lohnt sich, denn häufig kann die Nierenfunktion über sehr lange Zeiträume sicher stabilisiert werden.


zurück 
Die Mikroalbuminurie

Frühestes Zeichen einer diabetischen Nephropathie ist die Entwicklung einer so genannten Mikroalbuminurie, das heißt einer Ausscheidung eines kleinen Eiweißkörpers (Albumin) im Urin. Wir untersuchen unsere Patienten regelmäßig, da die Mikroalbuminurie ein hohes Risiko für die Entwicklung der diabetischen Nierenerkrankung und auch die Entstehung von Gefäßerkrankungen anzeigt. Gerade im Frühstadium kann eine Behandlung sehr viel Nutzen bringen, da sämtliche Veränderungen prinzipiell reversibel sind. Dies wurde in einer Vielzahl wissenschaftlicher Untersuchungen eindeutig gezeigt.